Betriebliche Zusatzversorgung

Betriebliche Altersvorsorge
Ansprüche auf eine Betriebsrente im Alter, in die nur der Chef einzahlte, bleiben bestehen, wenn der Ex-Angestellte mindestens 30 Jahre alt ist und der Vertrag mindestens fünf Jahre schon läuft (bei Verträgen ab 2009 gilt eine Altersgrenze von 25 Jahren).

Praxistipp:
Firmenneulinge/ junge Arbeitnehmer sollten im Abschluß-/ Aufhebungsvertrag versuchen, eine "Unverfallbarkeit" zu vereinbaren. Sobald der Arbeitnehmer selbst eingezahlt hat, ist die spätere Rente sicher (unverfallbar). Eine private Weiterführung der betrieblichen Altersvorsorge hat den Nachteil, dass Sozialabgabenfreiheit und Steuervorteil nicht greifen. Allerdings bleibt es im Gegenzug bei der Verzinsung der Verträge und weiterer Einzahlungen.
Beitragszahlungen können in der Regel gestoppt werden. Auszahlungen sind nur möglich, wenn das Kapital so niedrig ist, dass es nur für eine spätere Rente von unter 25 EUR reichen würde. Bei der Berechnung der Grundsicherung für Arbeitssuchende werden Betriebsrenten, in die ausschließlich der Arbeitgeber einzahlte oder die unverfallbar sind, nicht berücksichtigt, wenn eine Verfügung vor dem Eintritt des Versorgungsfalles ausgeschlossen ist.



Systemumstellung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder auf das Punktemodell ist rechtmäßig

Die Satzung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder kann ohne Zustimmung der Versicherten geändert und vom bisherigen Gesamtversorgungssystem auf das neue Punktemodell (Betriebsrentensystem) umgestellt werden. Die Besitzstandsregelungen sind durch die Übergangsvorschriften und die Ermittlung der Startgutschriften hinreichend gewahrt.
Die nach der Satzung vorgesehene Regelung, nach der in jedem Jahr der Pflichtversicherung lediglich 2,25% der Vollrente erworben werden, führt jedoch zu einer sachwidrigen Ungleichbehandlung innerhalb der Gruppe der rentenfernen Versicherten und damit zur Unwirksamkeit der sie betreffenden Übergangs- bzw. Besitzstandsregelung, wobei die Wirksamkeit der Systemumstellung im Übrigen unberührt bleibt.
BGH, Urteil vom 14.05.2008, IV ZR 256/04




Weitere Informationen zur betrieblichen Altersvorsorge
[Info-Text als PDF zum Download]


Weitere Serviceinformationen: service@rentespezial.de